Pflanzenpfad Henneberg 
Auf dem Grundstück des Gasthauses Henneberg bei Johanngeorgenstadt errichtet zusammen mit den
Wirtsleuten Hoefer unser Verein einen Bestimmungspfad mit über 50 Pflanzenarten aus dem angrenzenden
Naturschutzgebiet. Hier werden unteranderem seltene Moor- und Wiesenpflanzen sowie gebietsheimische
Gehölze vorgestellt. Neben der umfangreichen ehrenamtlicher Arbeit des Vereins und zahlreichen Helfern,
ermöglichte erst eine finanzielle Zuwendung der Erzgebirgssparkasse die Anlage dieses Pfades. 
Am 4. Juni 2017 zu unserem jährlich stattfindenden „Kinder-Umwelttag“ soll der Pfad der Öffentlichkeit
übergeben werden. Hierzu wird durch die Kinder das große Insektenhotel  welches Bestandteil der Anlage
ist mit geeigneten „Insekten-Schlupfhöhlen“  bestückt. 
Vereinsausflug nach Rübenau
Einige Mitglieder des Vereins besuchten an einem Samstag im Mai die Region um Rübenau bei
Marienberg. Ziel war der Verein Natura Miriquidica e.V. mit seinem Haus der Kammbegegnungen. Hier
informierten wir uns über die Arbeit Vereins um Kay Meister und Babett Schreiter. Viel Interessantes
konnten wir erfahren, besonders beeindruckend war die vorgestellte umfangreiche Jugendarbeit, eine
Herzenssache der Beiden. Aber auch die ökologischen Projekte im Rahmen der deutsch/tschechischen
Zusammenarbeit zeugen von viel Engagement.
Auf dem Weg nach Rübenau besuchten wir das NSG Mothäuser Heide. Auf Grund der wenigen
verfügbaren Zeit konnten wir nur einen kleinen Teil im Osten dieses Schutzgebietes kennenlernen. Und
unser Eindruck war erschütternd. Das Gebiet und besonders die Kernzone ist ein einziges „Rothirsch-
Eldorado“. Wir fühlten uns in die Blütezeit der DDR Staatsjagd zurückversetzt. Sämtliche gefundene
Baumverjüngung wies Spuren von Wildverbiss auf, Laubbäume waren so gut wie nicht zu finden. Das
war also die so vollmündig propagierte Einheit von Wild und Wald der Marienberger Jägerschaft, toll!!!!
Rauhfußkauzkästen kommen in den Forst
Nach anfänglichen Lieferschwierigkeiten des Herstellers der Kästen, konnte im Mai nun mit der
Ausbringung von 30 dieser Nisthilfen aus Holzbeton mit Marderschutz begonnen werden.
Im Bereich zwischen Steinbach und Sosa werden die Kästen in 6 m Höhe inmitten geeigneter
strukturierter Fichtenbestände ausgebracht. Im kommenden zeitigen Frühjahr 2018 soll die erste
Kontrolle auf Besatz erfolgen.
Die letzten Arbeiten am Pflanzenbestimmungspfad Henneberg.
Hierzu trafen sich die Vereinsmitglieder und zahlreiche Helfer an einem Wochenende im Mai um die letzten
Arbeiten vor der Bepflanzung durchzuführen.
Die Pflanzstreifen wurden zu diesem Einsatz mit Hackschnitzel abgedeckt um das Aufkommen von anderen
Pflanzen zu verhindern bzw. die Feuchtigkeit bei den Pflanzplätzen zu sichern. Für die Besucher des Pfades,
stellten die Helfer ergänzend noch eine rustikale Sitzgelegenheit auf.
Mit dem Abschluss der Bepflanzung Ende Mai kann der Pflanzenbestimmungspfad planmäßig am 11. Juni 2017
eröffnet werden.
Streuobstwiese in Schönheide
Im Monat April errichtet der Verein eine Streuostwiese auf einerWiesenflächemit 32 verschiedensten Obstbäumen.
Auf Grund der kargen Bodenbedingungen auf der Fläche erfolgte nach dem Ausheben der Pflanzgrube mittels
Kleinbagger, die Einbringung von ausreichend Substrat um ein Wachsenund Fruktifizierender Bäume zu garantieren.
Diese Anlage stellt an seinem Standort eine ökologische Bereicherung dar. Zahlreiche blütenbesuchende und
fruchtfressende Tiere werden hier ihr Auskommen haben, aber auch verschiedenste Flechtenarten werden schnell
die Bäume „erobern“.
Ein schöner Ausklangdieser Veranstaltung war die Besichtigung der Bergwiese im Flächennaturdenkmal
Goldbrünnel.
Alle Teilnehmer waren begeistert von dieser Exkursion und bedankten sich für die fachkundige und gute
verständlichen Ausführungen des Pflanzenkenners. Auf vielfach geäußerten Wunsch,werden wir in den
nächsten Jahren regelmäßig solche Artenbestimmungs-Wanderungenanbieten.
Bestimmungsexkursion auf unseren Bergwiesen um Eibenstock
Anfang Juni  lud unser Vereinzu einer öffentlichen Wiesenexkursion  interessierte Naturfreunde ein. In voller
Blütenpracht standen jetzt die Bergwiesen und unser geladener Botaniker Herr Gläser bestimmte für uns auf
diesen, die wunderschönen Wiesenblumen und konnte auch viel interessantes vonWaldstorchschnabel
bisLäusekrautberichten. Die Exkursion führte uns danndurch das wildromantische Bockautalwo wir neben der
Akeleiblättrige Wiesenraute auch vieleweitere heimische Waldpflanzen finden konnten
Neuerrichtung des Krötenzauns in Wernesgrün Im Oktober 2017 wurde der Neuaufbau einer Amphibienleiteinrichtung an der Bundesstraße 169 in der Ortslage Wernesgrün fertiggestellt. Auf einer Länge von 340 Metern werden die im Frühjahr wandernden Lurche (mehrere hundert  Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche) vor ihrer Straßenquerung gefangen und anschließend gefahrlos über die Fahrbahn transportiert. Erstmalig im Territorium kam hierbei das Leitsystem Beilharz zu Einsatz.
Bergulmen wieder erfolgreich vermehrt Auch 2017 konnte unser Verein einige hundert Bergulmen aus Samen in der Vereinsbaumschule Eibenstock heranziehen. Diese Sämlinge werden nach dem sie in Pflanzcontainern verschult wurden, in 2 Jahren auspflanzbare Jungbäume. Und diese können  dann interessierte Naturfreunde über uns beziehen.
Wildapfelfund bei Crottendorf Erzgebirge Dank eines Hinweises eines ausgesprochenen Naturkenners und Freundes aus Crottendorf, haben wir einen weiteren wertvollen heimischen Wildapfelbaum des Erzgebirges gefunden. Nach einem positiven Ergebnis der genetischen Untersuchung, werden wir Reise dieses Baumes in unserer Generhaltungplantage (Bockau) aufpfropfen und somit diesen Apfel erhalten. Über weitere Vorkommensmeldungen zu dieser Art würden wir uns wie immer sehr freuen, da damit ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Innerartlichen Vielfalt geleistet wird.
Nistkästen für Meisen, Star und Co Seit 2014 fertigen Beschäftigte unseres Vereins, über eine Fördermaßnahme des Arbeitsamtes/Jobcenter, mehrere hundert Nistkästen welche in den Waldbereichen um Burkhardtsgrün, Sosa und Carlsfeld ausgebracht wurden. Diese sind, was die Reinigung der Kästen zum Ende der Brutsaison ergebenhat, auch nahezu alle erfolgreich besetzt. In geeigneten Bereichen wurden seit einigen Jahren auch Nistkästen für den Star ausgebracht. Da auch deren Brutplatzangebot sich sehr verringert hat.Und ab 2017 fertigten wir für die Haselmaus (Muscardinus avellanarius) die ersten speziellen  Schlafkästen, welche sehr schnell  von dieser Art angenommen wurde. Gezielt wollen wir jetzt geeignete Lebensräume mit derartigen Kästen bestücken und kontrollieren. So erhoffen wir uns Interessante Aussagen zur Bestandshöhe und Beschaffenheit ihrer Lebensräume. Neben dem Bau geeigneter Nistkästen aus Holz, fertigen wir auch seit einigen Jahre Kästen aus Holzbeton an. Erfahrungen hiermit geben wir an interessierte Naturfreunde gern weiter.
GAW
Naturschutzverein Grüne Aktion Westerzgebirge e.V.